12.03.2017

Auf dem Podium: Juri Andruchowytsch, führender Intellektueller aus der Ukraine, spricht über Kunst, Kultur und Kritik in der Ukraine.

Auftakt des Rahmenprogramms zur donumenta-Open Air Gallery „14 x 14 + x: under construction“ am Dienstag, 25. April 2017 um 18 Uhr im Evangelischen Bildungswerk Regensburg, Melanchton-Saal, Am Ölberg 2

Juri Andruchowytsch

In Kooperation mit der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien der Universität Regensburg und der LMU München

Juri Andruchowytsch zählt zu den bekanntesten Schriftstellern und Intellektuellen der Ukraine. Als Zeitzeuge der Proteste auf dem Maidan und des Krieges in der Ostukraine, erhebt der Essayist, Dichter und Übersetzer unermüdlich seine Stimme um kulturelle, politische und soziale Verhältnisse und Veränderungen in Europa und der Ukraine zur Sprache zu bringen. Am 25. April 2017 ist der mehrfach ausgezeichnete Autor zu Gast in Regensburg. Auf Einladung der donumenta und der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien führt Juri Andruchowytsch gemeinsam mit Guido Hausmann, Professor für die Geschichte Ost- und Südosteuropas an der Universität Regensburg, ein Podiumsgespräch über aktuelle Kunst, Kultur und Kritik in der Ukraine.

Juri Andruchowytsch wurde 2016 für seine Verdienste um die deutsche Sprache und den internationalen Kulturaustausch mit der Goethe-Medaille ausgezeichnet. Im selben Jahr erschien sein „Kleines Lexikon intimer Städte“, eine alphabetisch-autobiografische Weltreise, in der auch seine Erlebnisse auf dem Maidan und die internationale Wahrnehmung der dortigen Geschehnisse aus seiner Perspektive zur Sprache kommen.

2005 erhielt Juri Andruchowytsch den Sonderpreis des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises. Der Schriftsteller vermittle mit seinen brillanten Essays einen wichtigen Beitrag zur Entdeckung einer nahezu unbekannten Region im erweiterten Europa, hieß es in der Begründung. Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Völkerverständigung 2006 wurde Juri Andruchowytsch im März 2006 anlässlich der Eröffnung der Leipziger Buchmesse verliehen. Neben seiner eigenen schriftstellerischen Arbeit übersetzt Andruchowytsch aus dem Deutschen, Polnischen, Russischen und Englischen ins Ukrainische