01.06.2017

Künstlerin Manuela Naveau im Degginger (Regensburg)

Die Ars Electronica Kuratorin aus Linz war am Mittwochabend im Degginger, um ihr neues Buch vorzustellen.

Die renommierte Künstlerin Manuela Naveau aus Linz arbeitet seit über zehn Jahren eng mit der donumenta zusammen. 2006 und 2012 war sie Kuratorin der Ars Electronica – ein jährlich stattfindendes Medienkunstfestival in Linz – auf der donumenta in Regensburg.

Am Mittwochabend kam sie nach Regensburg, um mit Prof. Dr. Bernhard Dotzler, Dozent für Medienwissenschaft an der Universität Regensburg, über ihr neues Buch zu sprechen.

Crowd and Art – Kunst und Partizipation im Internet, so der Name ihres kürzlich, im Rahmen ihrer Doktorarbeit erschienenen Buches, das sie am Mittwochabend im Degginger vorstellte. Während ihrer Forschung erarbeitete sie die Wirkung von neuen technischen Einflüssen auf die Kunst und die Partizipationsmöglichkeiten, die das Internet der Kunst bietet. Die Schlüsselaussage ihres Werks ist die Einteilung von Partizipation in vier Kategorien: wissentlich und freiwillig, unwissentlich und unfreiwillig, freiwillig und unwissentlich sowie unfreiwillig und wissentlich.

Das Internet zu verstehen und richtig einzusetzen ist heutzutage unabdingbar, ganz gleich, in welchem Bereich man arbeitet. Manuela Naveau hat spätestens nach dem Fertigstellen ihrer Doktorarbeit verstanden, welche Möglichkeiten das Netz bietet und wie man es am effizientesten nutzen kann. Heute gibt sie ihr Wissen weiter und ist unter anderem bei der donumenta als Beraterin für Neue Medien tätig.