KünstlerInnen des Danube Art Lab

Die KünstlerInnen des Danube Art Lab kommen aus den 14 Ländern des europäischen Donauraums und haben durch raumbezogene Arbeiten auf sich aufmerksam gemacht. 

  • Catrin Bolt lebt und arbeitet in Wien. Die österreichische Künstlerin studierte an der Akademie der Schönen Künste in Wien. Sie ist mit Foto- und Videoinstallationen sowie Arbeiten im öffentlichen Raum bekannt geworden. Beim Wettbewerb der Universität Wien zur Ehrung von Wissenschaftlerinnen 2015 erhielt sie den ersten Preis. 
  • Alena Foustková studierte an der Akademie der Schönen Künste in Prag Druckgrafik. 1982 verließ sie die damalige Tschechoslowakei und wanderte nach Toronto (Canada) aus. Seit 1989 arbeitete sie als Art Director für Saatchi & Saatchi in Prag, eine der bekanntesten international tätigen Werbeagenturen und kehrte 1995 nach Tschechien zurück. Foustkovás künstlerische Arbeiten reflektieren gesellschaftliche Fragen und die Wirkung der Massenmedien. Die Künstlerin ist mit Werken unter anderem in der Neuen Sammlung in München vertreten.  
  • Milijana Istijanović kommt aus Montenegro. In Cetinje studierte sie Bildhauerei und schloss mit dem Master ab. Ihre Arbeiten greifen „in den Raum hinein“, sagt die Künstlerin über sich selbst. Es sind Wandreliefs, Fotoinstallationen, Objekte und Zeichnungen. Sie ist international auf Ausstellungen vertreten und wurde mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet, darunter mit dem Jahrespreis Skulptur der Kunstfakultät Cetinje.
  • Nikita Kadan lebt und arbeitet in Kiev (Ukraine). Er studierte dort an der Nationalakademie. Kadan versteht sich als politischer Aktivist und gehört unter anderem Künstlergruppen wie dem R.E.P. (Revolutionary Experimental Space) an. Mit Installationen, Grafiken, (Wand-)malereien oder Plakaten bezieht sich der Künstler auf den öffentlichen Raum. Entscheidend sind für ihn Dialog und Zusammenarbeit mit Architekten, Menschenrechtsaktivisten und Soziologen. Seine Arbeiten waren unter anderem auf den Biennalen in Venedig und Istanbul zu sehen.
  • Notburga Karl studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München, war Meisterschülerin von Jannis Kounellis, arbeitete bei Joan Jonas in New York und lehrt derzeit Kunstpädagogik an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg. Ihre Performances, Skulpturen, Mobiles, Video- und Klanginstallationen sind raumbezogene Werke.
  • Bojana Knežević ist eine interdisziplinär arbeitende Multimediakünstlerin und Kunstjournalistin aus Serbien. Performance, Happening, Film, Radio, Klang und audiovisuelle Installationen gehören zu ihrem Portfolio. Sie studierte in Novi Sad und promoviert derzeit in Belgrad. Knežević gehört zu den Mitbegründerinnen des Medien-Projekts „Femkanje“ in Belgrad und thematisiert dort wie auch in ihrer künstlerischen Arbeit das Spannungsverhältnis zwischen Individuum, sozialem Geschlecht und Gesellschaft.
  • Dimitru Oboroc lebt und arbeitet in Iași, Rumänien. Dort studierte er Bildende Kunst, Bildhauerei, Soziologie und Kunsttheorie. Aus der Perspektive eines Soziologen kommentiert er künstlerisch mit den Mitteln der Fotografie, Performance, Intervention oder kinetischen Skulptur. Der Künstler ist mit Einzel- und Gruppenausstellungen in ganz (Ost-)Europa vertreten.
  • Klára Orosz lebt und arbeitet in Pécs (Ungarn). Die promovierte Künstlerin studierte an der Universität in Pécs und an der Goldsmith University in London. Sie ist bekannt für ihre überdimensionalen, mit dem Publikum interagierenden Installationen. Dafür wurde sie unter anderem mit dem Lázlo Moholy-Nagy Design Award des ungarischen Ministeriums für Kultur und dem Erasmus-Stipendium der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe ausgezeichnet.
  • Alexandru Raevschi lebt aktuell in Marburg (Deutschland). In Chisinau (Republik Moldova) geboren studierte er Malerei, Architektur und öffentliches Management. Studienjahre in Bergen (Norwegen) und Helsinki (Finnland) folgten. Er arbeitet als Kurator und ist weltweit in Einzel- und Gruppenausstellungen sowie privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten. In Video- und Fotoinstallationen, raumbezogenen Arbeiten und Malerei setzt sich Raevschi mit dem kulturellen Erbe seiner Heimat und den Ländern auseinander, in denen er gerade arbeitet.
  • Selma Selman kommt aus Bosnien-Herzegowina. Sie studierte in Banja Luca Malerei und wird demnächst ihr Masterstudium an der Syracuse University in New York abschließen. Dort ist sie auch als Dozentin tätig. Selman ist gebürtige Romni. Ihre Kunst setzt sie ein, um Vorurteilen gegen die Gemeinschaft der Roma zu begegnen. Skizzen und Performances sind ihr Medium.
  • Borjana Ventzislavova ist in Sofia (Bulgarien) geboren und lebt in Wien. Sie studierte an der Universität für Angewandte Kunst in Wien Medienkunst. Fotografie, Video, Installation und Performance sind die Mittel ihres künstlerischen Ausdrucks. Dabei geht es ihr darum, stereotype Rollen oder Machtstrukturen zu dechiffrieren. Die Künstlerin hat in Kanada, USA und vielen europäischen Ländern ausgestellt.