26.07.2014

donumenta präsentiert sich in Novi Sad

Der renommierte Kulturakteur setzt mit seinem internationalen Ausstellungsprojekt „14 x 14 — Vermessung des Donauraumes“ in Serbien neue Akzente

Andrea Palast: Couch from the series home workouts mixed

Andrea Palast: Couch from the series home workouts mixed

Biljana Djurdjevic: Dark is the Forest

Biljana Djurdjevic: Dark is the Forest

Ivanov Pravdoliub: Non Works

Ivanov Pravdoliub: Non Works

Regensburg / Novi-Sad – Die donumenta, eine der renommiertesten Initiativen für aktuelle Kunst und Kultur im und aus den Ländern des Donauraumes, setzt auf Einladung des Museums of Contemporary Art of Vojvodina in Serbien in der Stadt Novi Sad neue Akzente. Ab 28. August 2014 präsentiert sie bis 24. September 2014 vier Wochen lang unter der Formel „14 x 14 – Vermessung des Donauraumes - Momentaufnahmen“ fotografische und filmische Positionen herausragender Künstlerinnen und Künstler aus den 14 Ländern des Donauraumes. Vermittelt werden neue und ungewöhnliche Sichtweisen auf die jeweiligen Herkunftsländer.

Die donumenta entwickelte ihr internationales und von der Bayerischen Staatsregierung und der Stadt Regensburg gefördertes  Ausstellungsprojekt „14 x 14 – Vermessung des Donauraumes“ im Jahr 2012 in Regensburg anlässlich des  zehnten Jubiläums ihres mehrfach ausgezeichneten interkulturellen Engagements für Künstlerinnen und Künstler im Donauraum. Im Zentrum steht die Entwicklung internationaler Kunstveranstaltungen in enger kuratorischer Zusammenarbeit mit Museen, Galerien und Künstlern und deren Förderung in der EU-Makroregion. 2011 hatte sich die donumenta im Rahmen eines mehrwöchigen Länderfestivals der Kunst und Kultur in allen Sparten aus Serbien gewidmet. Mit der Formel „14 x 14“ fokussiert die donumenta jetzt die Fähigkeit von Künstlern, Verantwortung zu übernehmen und neue Wirklichkeiten zu imaginieren und zu schaffen. Ausgehend von dem Leitsatz, dass es der Künstler ist, der in seinen Werken die Welt neu vermisst, eröffnet der unvoreingenommene Blick auf den Anderen und das Andere neue Perspektiven. Die Makroregion ‚Donau’ mit ihren 14 Ländern erweist sich in diesem Zusammenhang als Riesenlabor mit einzigartigen Entwicklungsmöglichkeiten für Europa.

In der nun gezeigten Ausstellung im Museum of Contemporary of Vojvodina spiegeln 14 zeitgenössische, international renommierte Bildhauer, Maler, Installations- und Medienkünstler sowie ein Fotograf in 26 Momentaufnahmen Realitäten, Erfahrungen und Utopien ihrer Heimatländer. Jeder Künstler stellte zwei Fotografien zur Verfügung. Entstanden sind diese auf Einladung von donumenta-Leiterin und Kuratorin Regina Hellwig-Schmid: „Die Formel „14 x 14 – Vermessung des Donauraumes“ spricht unsere Einladung an die Menschen in Europa aus, die Kunst als Parameter zu wählen, um am Beispiel des Donauraumes individuelle, europäische und globale Wirklichkeiten und Visionen kennenzulernen und zu reflektieren,“ so Hellwig-Schmid. Sie wurde 2004 von der Europäischen Bewegung Deutschlands als Frau Europas ausgezeichnet und hat die Präsentation der Ausstellung im Museum of Contemporary Art in Novi Sad gemeinsam mit dessen Mitarbeiterinnen Vesna Latinovic und Sanja Mladenov kuratiert.

Eine besondere Würdigung wird Biljana Djurdjević erhalten. Die 1973 in Belgrad geborene, weltweit erfolgreichste Malerin aus Serbien, wird im Rahmen der donumenta-Ausstellung ihre filmischen Arbeiten erstmals der Öffentlichkeit vorstellen. Im Zentrum steht ihr großfomatiges Gemälde „Dark Is The Forest“ aus dem Jahr 2012, das sie filmisch neu entwickelt hat und mit dem sie den Betrachter mit untergründigen Ängsten, mythologischen Bezügen und vielsagenden archaischen Szenarien konfrontiert. Ihr an die Seite als regionaler Künstlerin gestellt wird die 1982 geborene und in Novi Sad lebende Künstlerin Andrea Palašti. Sie wird der Öffentlichkeit unter anderem eine neue installative Arbeit vorstellen.

Zentraler Bestandteil der Ausstellungseröffnung am Freitag, den 28. August 2014, wird das Symposium „Art and Crisis“ sein. Kuratoren aus Serbien und Regina Hellwig-Schmid werden sich im Vorfeld der Ausstellung am Mittwoch, den 26. August 2014 über neue Ideen und Möglichkeiten der Kunstförderung im Donauraum austauschen.

2015 wird die Ausstellung in Pecs, Ungarn, sowie in Wien, Österreich, Bukarest, Temesvar, Rumänien, Ruse und Sofia, Bulgarien gezeigt werden. Die genauen Daten werden noch bekannt gegeben.

Hintergrundinformationen finden Sie in der kompletten Presseinformation als WORD-Dokument.

Zurück