28.01.2015

Eröffnet: Die donumenta-Ausstellung „14 x 14“ in Pécs

Im Beisein zahlreicher Besucherinnen und Besucher eröffnete donumenta-Vorsitzende Regina Hellwig-Schmid am vergangenen Freitagabend in Ungarn in der Pécsi Gallery in Pécs die Ausstellung „14 x 14 – Vermessung des Donauraumes. – Momentaufnahmen.“ Hauptattraktion war die Installation „Coat Stand“ des dOCUMENTA-Künstlers István Czákány

Mächtig und zugleich unerwartet filigran thront der aus feinem hellen Holz gearbeitete Kleiderständer am Ende des Ausstellungsraumes auf einem weißen Podest. Hoch aufragende, miteinander verbundene Metallstangen markieren einen Baldachin unterm Nirgenwo. Wie Fähnchen im Wind schaukeln die handgearbeiteten Kleiderbügel nahezu unmerklich hin und her. An der Wand an Nägeln: Die Schnittmuster aus dünnen Holzplatten, übereinandergeschichtet. Niemand ist da. Das Abwesende, das man fühlt, ist ebenso mächtig wie die Eleganz des sich in der Gegenwart behauptenden Objektes.

István Czákány, der „Coat Stand“ 2013 erstmals geschaffen hat, zählt zu den international gefragtesten zeitgenössischen Künstlern in Ungarn. Mit der donumenta arbeitet er bereist zum dritten Mal zusammen.

Seine Sonderpräsentation in Pécs verleiht der vitalen Ausstellung, in der er zudem mit zwei Fotografien vertreten ist, einen markanten Fluchtpunkt. „Mir ist wichtig, dass eine Arbeit nicht nur durch den Kontext einer aktuellen politischen Situation intellektuell verstehbar und erklärbar ist, sondern auf mehreren Ebenen, über die Erfahrungen von Material und Raum, über Assoziationen und Stimmungen, wirken und zeitliche Dimensionen überbrücken kann.“

Bei ihrer Eröffnungsrede im Beisein des ungarischen Autors Károly Méhes und István Komor, Leiter des Zsolnay Heritage Monument, würdigte Regina Hellwig-Schmid die Zusammenarbeit mit der Pécsi Gallery. „Die donumenta widmet sich der Entdeckung, der Förderung und der Vernetzung der Kunst, der Künstler und jenen, die für Kunst und Kultur im Donauraum arbeiten.“

Fotos von der Eröffnung (Fotos: AK)

Zurück