08.10.2018

Vertonte Erinnerung

#danubeartlab #regensburg #donumenta #nikitakadan #inhabitantsofcolosseum #steinernebrücke #performance #soundcollage #leererbeutel

Aus der Performance am 27. Juli mit mehreren hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern schuf der Ukrainer Nikita Kadan eine Soundcollage – dauerhaftes Werk der Erinnerung. (Foto: donumenta)

In Holzschuhen zogen Hunderte von Teilnehmerinnen und Teilnehmern Ende Juli über die Steinerne Brücke. Mit dieser Performance erinnerte der ukrainischen Künstlers Nikita Kadan an die Häftlinge des KZs Flossenbürg im Gasthaus Colosseum in Stadtamhof. Die Tonaufnahmen der Performance verarbeitete er zu einer Soundcollage, die jetzt in der Ausstellung Danube Art Lab in der Städtischen Galerie im Leeren Beutel zu hören ist.

Das Danube Art Lab ist ein Projekt der Stadt Regensburg in Zusammenarbeit mit dem donumenta e.V. Elf Künstlerinnen und Künstler aus dem europäischen Donauraum waren aufgerufen, das kulturelle Erbe Regensburgs neu zu interpretieren. Der Ukrainer Nikita Kadan, bekannt von der Biennale in Venedig 2015, wählte das Gasthaus Colosseum in Stadtamhof. Er erarbeitete eine neue Form des Erinnerns an 400 Häftlinge, die dort Ende des 2. Weltkriegs interniert waren. Tag für Tag überquerten sie in Holzschuhen die Steinerne Brücke. Am Bahnhof und an den Gleisanlagen wurden sie zur Zwangsarbeit eingesetzt.

Zur Eröffnung des Danube Art Labs rief Nikita Kadan am 27. Juli 2018 mehrere Hundert Regensburgerinnen und Regensburger auf, gemeinsam in Holzschuhen über die Steinerne Brücke zu gehen. Die Performance wurde in zahlreichen Videos dokumentiert, die in den sozialen Medien gepostet und zigtausend Mal aufgerufen wurden. Besonderen Wert legte der Künstler auf Tonmaterial. Sein Ziel war es, den Klang der Performance
zu einer Soundcollage weiter zu verarbeiten. Besucherinnen und Besucher können Kadans Werk jetzt in der Städtischen Galerie im Leeren Beutel hören: Mehrere hundert Holzschuhpaare klappern rhythmisch über das Pflaster der neu sanierten Steinernen Brücke. Für diese Form der Erinnerung wählte Kadan mehrere Intervalle des Klapperns, an-und abschwellend, unterbrochen von Stille. Es vergegenwärtigt den täglichen Gang der Inhaftierten über die Brücke, morgens und abends.

Aus seiner Performance vom 27. Juli 2018 schuf Kadan ein dauerhaftes akustisches Werk der Erinnerung. Die Ausstellung Danube Art Lab ist noch bis zum 18. November 2018 in der Städtischen Galerie im Leeren Beutel zu sehen.

Weitere Informationen unter www.regensburg.de, www.donumenta.de.

Zurück