Maximales Reiseerlebnis: ART LAB Gleis 1

Am Hauptbahnhof Regensburg ist die donumenta permanent präsent. Der frühere unterirdische Zubringer zu den Gleisen 1-9 ist Kunst Labor und Ausstellungsort der donumenta und ihres riesigen Netzwerks aus 14 Donauländern. Zwischen den Polen Wissenschaft und Kunst versteht sich das ART LAB  Gleis 1 als Experimentierfeld. Die Menschen am Bahnhof, ganz gleich, ob sie den Installationen in der Unterführung absichtlich oder zufällig begegnen, sind Teil des interaktiven Experiments. Mehrmals im Jahr gestaltet ein anderer Künstler, eine andere Künstlerin oder
eine Gruppe diesen außergewöhnlichen Raum.

Das ART LAB  Gleis 1 löst den Anspruch der donumenta ein, Kunst zu den Menschen zu bringen.

Das ART LAB  Gleis 1 nutzt eine außergewöhnliche Location für raumbezogene Kunst.

International renommierte Künstlerinnen und Künstler zeigen im ART LAB  Gleis 1 Werke, die Menschen am Bahnhof

  • in eine überrasche neue Umgebung entführen
  • ihnen en passant die Möglichkeit geben, sich auf ein Experiment einzulassen
  • und sie auf völlig neue Gedanken bringen.

Auf 60 Metern Länge bietet das ART LAB Gleis 1 im Hauptbahnhof Regensburg auf relativ kurzer Distanz maximales Reiseerlebnis.

  • Öffnungszeiten: Mi bis So, 14 bis 19 Uhr
  • Freier Eintritt
  • Führungen nach Rücksprache unter info@donumenta.de

Programm

 

 

#ARTLABGleis1 #catrinbolt #donumenta #regensburg Monokulturelles Stillleben (Kukuruz)

Monokulturelles Stillleben (Kukuruz)

Maisgelb ist sie gefliest, die frühere Unterführung am Hauptbahnhof in Regensburg. Massenproduktion steht im Mittelpunkt der Installation „Monokulturelles Stillleben (Kukuruz)“ der österreichischen Künstlerin Catrin Bolt im ART LAB Gleis 1. Circa 600 Maiskolben auf Kacheln erinnern an Küchenfliesen, die Stillleben von Obst, Gemüse oder Kräutern zeigen. Massenhaft aneinandergereiht haben die Maiskolben die gemütliche Szenerie einer 70er-Jahre-Küche längst verlassen. Die Künstlerin verweist mit dieser seriellen Arbeit auf landschaftsprägende Produktionsweisen.
Bolt kommentiert: „Wie beim Bahnfahren die Monokulturen an einem vorbeiziehen, so kann man im ART LAB Gleis 1 an den Maiskolben entlanggehen – sie ähneln und kopieren sich immer weiter, aber sind doch jeweils anders und eigens gemalt.“

Mais ist das am meisten angebaute Getreide weltweit. Mais und Maisstärke befinden sich in fast jedem Nahrungsmittel. Hauptsächlich wird das Getreide zu Tierfutter, aber auch Biotreibstoff und Kunststoffersatz verarbeitet. Mais „ist so etwas wie die Grundlage unserer Konsumgesellschaft. Er wird im Kampf um Ressourcen und Billigpreise zum Politikum“, sagt Bolt. Ihr Werk regt an, über unsere Produktions- und Konsumweisen nachzudenken, über Effizienz und die Flut an Waren, Bildern und Informationen.
In Regensburg, einer Stadt in der fast jedes Bauvorhaben mit einer archäologischen Ausgrabung beginnt, erinnert eine unterirdische Installation auch an die Relikte einer vergangenen Kultur. Die Fliesen könnten freigelegt worden sein und werfen die Frage auf, woran diese blühende Gesellschaft wohl zugrunde gegangen ist und welche Funktion der unterirdische Raum hatte. Mit dieser Ausstellung bringt der donumenta e. V. Kunst zu den Menschen und zeigt einmal mehr wie eng aktuelle künstlerische Positionen mit gesellschaftlichen Fragen der Gegenwart zusammenhängen.