Künstlerin eröffnet Diskussion über Mais

Monokulturelles Stillleben (Kukuruz) im donumenta ART LAB Gleis 1 startet am 28. Mai um 14.00 Uhr

Die österreichische Künstlerin Catrin Bolt hat die 596. Fliese mit einem Maiskolben bemalt. Die Ausstattung der ehemaligen Fußgängerunterführung am Hauptbahnhof Regensburg mit Fliesen in maisgelb hat Catrin Bolt dazu inspiriert, sich mit Kultivierung und Verwertung von Mais zu beschäftigen. Rund um den Globus wird Mais als Verpackungsmaterial, Energieträger und in Lebensmitteln verwendet. Mais prägt Landschaften und ist in Bayern das meist angebaute Getreide. Mit „Monokulturelles Stillleben...

mehr

Die österreichische Künstlerin Catrin Bolt beschäftigt sich mit unendlich vielen Aspekten von Mais - „Monokulturelles Stillleben (Kukuruz)“ – ab 28. Mai. (Foto: Regina Hellwig-Schmid)

27.05.2020

Mais: Massenproduktion als Kunstwerk

Österreicherin Catrin Bolt gestaltet ART LAB Gleis 1 der donumenta

REGENSBURG. Maisgelb ist sie gefliest, die frühere Unterführung am Hauptbahnhof in Regensburg. Mit den fotogenen Kolben gestaltet die Künstlerin Catrin Bolt ein „Monokulturelles Stillleben (Kukuruz)“ im ART LAB Gleis 1. Sie verwandelt den Kunstraum in einen Produktionsraum für den Rohstoff Mais, eine der wichtigsten Ressourcen in unserer Gesellschaft.

Beim ersten Hinsehen wirkt der Tunnel unangetastet, doch das Stillleben nimmt den gesamten Raum in einer stetigen Wiederholung ein und macht ihn...

mehr

Die österreichische Künstlerin Catrin Bolt verwandelt das ART LAB Gleis 1 im Hauptbahnhof Regensburg in ein „Monokulturelles Stillleben (Kukuruz)“ – ab 28. Mai. (Foto: Regina Hellwig-Schmid)

11.05.2020

#artist-in-residence #corona #donumenta #regensburg - Artist in Residence-Programme in Zeiten von Corona

donumenta: „Kultur lebt vom Austausch“

REGENSBURG. 2018 gründete der donumenta e.V. die Artist in Residence Platform Danube Region. Das Corona-Geschehen der letzten Wochen und Monate hat den Kontakt von Künstler*innen stark eingeschränkt. Doch sei die Begegnung und der Austausch von Künstler*innen aus den Donauländern ebenso wichtig wie die Realisierung von Projekten in anderen Ländern, sagt donumenta-Vorsitzende Regina Hellwig-Schmid. – Júlia Hermann, Leiterin des Artist-in-Residence-Programms der Budapest Gallery in der ungarischen...

mehr

„Kultur lebt vom Austausch. Wir werden weitermachen", sagt Regina Hellwig-Schmid über Artist-in-Residence-Programme in Zukunft: – Hier mit Abstand im Gespräch mit Julia Weigl-Wagner (Foto Patrizia Schmid-Fellerer)

06.05.2020

!!!VERSCHOBEN!!!! Dada im Geiste Hölderlins

Bertl Wenzl und Roland HH Biswurm feiern den Dichter im ART LAB Gleis 1

Zum 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins präsentiert der donumenta e.V. im ART LAB Gleis 1 das Duo BEBI. In der ehemaligen Unterführung des Hauptbahnhofs Regensburg performen Jazz-Saxophonist Bertl Wenzl und Neo-Dadaist Roland HH Biswurm ein Wandelkonzert für den Dichter und Philosophen.

Johann Christian Friedrich Hölderlin wurde in Lauffen am Neckar am 20. März, der Tagundnachtgleiche im Frühling des Jahres 1770 geboren. Die Magie dieses Tages zelebrieren Wenzl und Biswurm mit einem besonderen...

mehr

Als Duo BEBI performen Bertl Wenzl und Roland HH Biswurm (l.) anläßlich Hölderlins 250. Geburtstag im ART LAB Gleis 1 der donumenta. (Foto Hubert Lankes)

10.03.2020

Höcherl: Dimension Budapest fordert mich

AiR Platform Danube Region – donumenta entsendet erste Künstlerin

REGENSBURG. Auf Initiative der donumenta verständigten sich Kunst- und Kulturinstitutionen der Donauländer auf ein gemeinsames Artist in Residence-Programm (AiR). Auf dieser Grundlage schickt die donumenta jetzt Barbara Sophie Höcherl als erste Künstlerin nach Budapest. 

Die Kunst bewegt, wo Politik und Diplomatie längst an ihre Grenzen geraten sind. Das war die Überzeugung der neun Institutionen, die sich im Oktober 2017 in Regensburg auf die Intensivierung des Austauschs von Künstler*innen...

mehr

Portait Barbara Sopie Hoecherl Foto: Alexander Rosol

20.01.2020